Ausstellung: Mohammad Hasanur Rahman

29.07.2022

Liebe Freund:innen von Kirches-Ban.de / Kunstraum Ba Cologne

nun rückt die interessante Ausstellung näher, die durch unseren lieben Freund  Ziaul Haque  vermittelt wurde. Eine Ausstellung, die in Bangladesch nicht möglich war, aber hier bei uns in Köln gezeigt und diskutiert werden kann.

 

Mohammad Hasanur Rahman    (Bangladesch)

Zeichnungen  zur  Transsexualität

Ausstellungseröffnung:   Freitag 19. August 2022 um 21 Uhr

Gesang:  Naila Taznin Ashrafi  (Berlin)

Bangladeschi Fingerfood:  Ziaul Haque

Mohammad Hasanur Rahman

 geboren 1975, lebt und arbeitet in Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch

Der vergleichsweise junge Staat Bangladesch (unabhängig von Pakistan seit 1971) hatte bereits Hungersnöte, Bürgerkrieg, Naturkatastrophen, sowie in jüngster Zeit wieder gewaltsame soziale und  ideologische Unruhen zu verkraften. All das spiegelt sich im Werk des inzwischen international bekannt gewordenen Künstlers Mohammad Hasanur Rahman wieder.

Ungewissheit mag für viele Menschen etwas Negatives sein, aber für Rahman sind Zweifel und Ungewissheit das Zentrum seines kreativen Schaffens. In einer  unsicheren Zeit hinterfragt er bisherige Normen und etablierte Rollen auf der Suche nach Veränderung und  neuen Identitäten.

Dabei ist für Rahman die Linie der Hauptausdrucksträger. Die Linie sucht, ist unsicher, wiederholt sich und überlagert, weicht aus, und ergibt meist eine menschliche Gestalt, die zerbrechlich, undefiniert und isoliert wirkt, und die nach Klarheit und Gewissheit sucht.

Immer bleibt Rahman dabei der figurativen Tradition in Bangladesch treu und beweist  großartigen Umgang mit der menschlichen Anatomie, so dass trotz aller suchenden Irrfahrten der Linien immer sowohl Körperhaltung als auch anatomische Details erkennbar bleiben.

So sind mal männliche und mal weibliche Körperformen und Geschlechtsmerkmale erkennbar, die bei Rahmans neueren Arbeiten aber immer mehr der Suche nach Ausdruck von Transsexualität weichen. Dadurch versucht Rahman diejenigen Menschen, die sich nicht als Mann oder Frau sehen, und die zurzeit in Bangladesh noch weitgehend unsichtbar sind, ganz bewusst sichtbar zu machen.

Da Rahman diese die Gender-Diskussion betreffenden Arbeiten in Bangladesch nicht öffentlich ausstellen konnte, sind sowohl er als auch wir sehr froh, diese kraftvollen Zeichnungen hier in Köln als Weltpremiere erstmals zeigen und zur Diskussion stellen zu können.

 

Wir sind überzeugt, dass wir euch einen beeindruckenden Bangladesch-Abend bieten können , nicht zuletzt durch den Gesang der starken Sängerin Naila Taznin Ashrafi  aus Berlin, sowie (für Winni den Feinschmecker ungeheuer wichtig) Bangladeshi Fingerfood kreiert und gerne erläutert duch   Ziaul Haque unseren aus Bangladesch stammenden lieben Freund.

Inzwischen sind auch die für die Zeichnungen erforderlichen Rahmen teils gekauft und teils aus unserem Fundus rekrutiert. Macht wie immer jede Menge Arbeit, alles erst mal ordentlich zu rahmen. Danach geht’s dann an die Hängung. Aber wir sind wieder super in der Zeit. Zumal die Besten unseres Teams, Anna und Emma, wieder gemeinsam arbeiten können, denn “unsere” Anna ist nach Ende ihres Auslandssemester endlich wieder aus London zurück.

 

Und noch was Wichtiges: Im Rahmen der Ausstellungszeit wird es einen außergewöhnlichen philosophischen Sonntag-Nachmittag geben, geleitet von der Philosophin  Dr. Christina Rose. Philosophen aus 3 Generationen, Dr. Julius Pott, Dr. Christina Rose und die Philosophiestudentin Jana Platen, werden zusammen mit dem Publikum über Chancen und Schwierigkeiten von Vielfalt diskutieren. Vorraussichtlicher Termin: Sonntag, 28.08.2022 um 16 Uhr

 

Am Ende möchte ich heute nochmal mit ein klein bisschen Stolz auf die von Kirches-Ban.de geschaffene Bronzefigur zu sprechen kommen, die seit 30 Jahren neben dem Rathaus der Stadt Overath kauert, und der durch die derzeitige Umgestaltung der Rathaus-Umgebung zurzeit wieder neue Aufmerksamkeit geschenkt wird. Wir zitieren einen Artikel in Kölner Stadtanzeiger und Bergischer Landeszeitung vom 9./10. Juli 2022 in der Reihe “Kunst in der Stadt”.

bleibt nur noch, euch allen eine möglichst gute Zeit und gute Gesundheit  zu wünschen,.

und vielleicht sehen wir uns ja am Freitag, 19.08.2022  21 Uhr zur Vernissage der Zeichnungen von Mohammad Hasanur Rahman

kreative Grüße,  

Kirches-Ban.de


Top