Romain Ganer

 

Yao Metsoko
la guerre

Romain Ganer
o.T.

 

Denis Herelle
o.T.

 

 
Freitag 31.01.2014   21 Uhr          Ausstellungseröffnung: in Kooperation mit  Espace Canopy  in Paris:   TROUBLES !!!

Romain Ganer  (Guadeloupe),  Malerei         Denis Herelle  (Martinique)Objekt        Yao Metsoko  (Togo),  Malerei

Einführung:  Kirches-Ban.de

Musik:  Oliver Engels

Zwei Kunstschaffende mit zwei Vorstellungswelten, der eine aus Afrika, der andere von Martinique, tauchen ein in die Gegensätze eines Abendlandes, das seine Zuversicht verliert und das sie mit Vorurteilen abweist. Aber ohne dass sie dafür einen tröstenden Halt in ihren afrikanischen Wurzeln finden. Suche nach einem Punkt der Ausgewogenheit zwischen Tradition und dem Aufruf zur Universalität, das ist das Thema  einer Dialog-Ausstellung zwischen  Yao Metsoko  und  Denis Herelle.

Es geht nicht mehr darum, zur Welt zu sprechen, sondern sich gegenseitig zuzuhören in diesem unaufhörlichen Lärm der gegenwärtigen Kunst, ohne dabei zurückzufallen in eine dunkle mystische Vorstellungswelt ohne Verankerung. Das ist der Tanz der Paradoxe, der nebenher gehenden Schritte des sich Verpassens.

Der auf Guadeloupe geborene  Romain Ganer  erweitert diesen Dialog und dokumentiert in seinem Werk die Probleme bei der Verschmelzung alter Kulturen mit der Gegenwart.

„Die Universalität ist nicht die Negation der Einzigartigkeit, sondern die Einzigartigkeit ist die Voraussetzung für die Universalität“  (Aimé Césaire)