13.07.2018

13.07.2018

Liebe Freunde und Freundinnen des Ba Cologne und von Kirches-Ban.de

jetzt in der Ferienzeit Juli/August werden wir ausnahmsweise nur jede 2. Woche einen Blog-Beitrag veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.  Und wir hoffen, dass diejenigen, die in Urlaub sind, vielleicht noch im Nachhinein nochmal zurückrollen, z.B. zum heutigen Beitrag, der aus unserer Sicht ein sehr Wichtiger ist.

Heute möchten wir den Schwerpunkt auf ein ganz besonderes Dokument einer Obstallation von Kirches-Ban.de in den 90er Jahren legen. 1995 waren wir zur Kunst-Biennale Prag eingeladen. Vor und in der Synagoge Na Palmovce durften wir eine Obstallation präsentieren, was nur deshalb möglich war, weil die Nazis  die Juden dermaßen dezimiert hatten, dass die Synagoge Na Palmovce seither nicht mehr als Gotteshaus gebraucht wurde und die Jüdische Gemeinde sich schließlich entschloß, den Ort für Kunst-Aktivitäten frei zu geben.

Wir waren uns 1995 von vornherein der enormen Verantwortung bewußt, an diesem Ort eine Auseinandersetzung mit der vielleicht dunkelsten Phase deutscher Geschichte zu wagen. Bei der monatelangen akribischen Vorbereitung stieß ich auf dem Jüdischen Friedhof Prag auf das Schicksal eines von den Nazis ermordeten Juden mit Namen Bardos. Um den Bogen zu spannen vom Einzelschicksal bis zur unfassbaren Gesamt-Barbarei entschied ich mich schließlich für den Titel: Babylon Bardos Ba.

Am Tag der Obstallation kam es schon nach wenigen Minuten zu einem dramatischen Zwischenfall.  Da wir vor der Synagoge begannen mit Feuer zu arbeiten, brausten Polizeiautos heran um unseren vermeintlichen Angriff auf die Synagoge zu verhindern. Leider filmte unser in dieser Situation total entnervter Profi-Kameraman weder den Polizei-Einsatz noch danach den wichtigen Teil, in dem vor dem Eingang zur Synagoge das Wort „tot“ 2 Meter hoch aus brenneden Baumteilen zu sehen war.

Wegen des Fehlens dieses wichtigen ersten Teils der Dokumentation wurde dann dieser Film nie geschnitten,     …….    bis ich vor kurzem nach mehr als 20 Jahren des verzweifelten Haderns endlich entschied, den Film auch ohne den ersten Teil fertig zu stellen. Hier ist nun der vor kurzem von Eymelt Sehmer geschnittene Film:

Nach der Obstallation „Babylon Bardos Ba“ klopften mir  Mitglieder der Jüdischen Gemeinde Prag anerkennend auf die Schulter und bedankten sich für diese Kunst-Aktion. Erst in diesem Moment fiel endlich die Last von mir ab, ob ich denn überhaupt in der Lage sei, mit dieser riesigen Bürde der deutschen Vergangenheit annähernd angemessen umgehen zu können.

 

In der kommenden Woche wird es ausnahmsweise mal keinen Beitrag geben, doch danach werden wir dann über den Dreh unseres neuen Kunst-Films in der Auvergne berichten, einem Film, der sich wieder den Schwierigkeiten von Integration widmet.

Und noch ein Hinweis: Die aktuelle Ausstellung der neuen Skulpturen von Kirches-Ban.de läuft noch bis zum 22.07.2018. Schaut also vielleicht nächsten Sonntag noch auf nen Kaffee rein.

bleibt nur noch, allen ein schönes Wochenende und eine gute darauf folgende Woche zu wünschen

kreative Grüße,   und  bis übernächsten Freitag

Kirches-Ban.de

                                                                     ________next one_________