10.01.2020

10.01.2020

Liebe Freundinnen und Freunde des Ba Cologne und von Kirches-Ban.de

Heute möchten wir einen Einblick vermitteln in die  Entstehung unserer nächsten Ausstellung,  die am 7. Februar 2020 bei uns eröffnet werden wird: neue Werke von Claudia Ebbing.

Mitte 2019 kriegten wir mit, dass die Malerin Claudia Ebbing im laufenden Jahr 2019 einen enormen neuen Kreativitätsschub erlebte und an einer Reihe neuer Bilder arbeitete. Daraufhin baten wir Claudia, doch bitte Impressionen aus dem Atelier, vor allem hinsichtlich der neuen Arbeiten mal ausnahmsweise auf die Schnelle mit dem Handy gemacht zu schicken. Als im Oktober dann Fotos von rund 20 neuen Arbeiten eintrafen, staunten wir nicht schlecht und entschieden umgehend, dass wir gerne Anfang Februar 2020 eine Ausstellung davon machen wollen.

Hier sehen wir Claudia Ebbing bei ihrer Arbeit im Atelier, die nicht nur Kreativität und Konzentration, sondern auch vollen Körpereinsatz erfordert. Da Claudia bei fast allen Werken sowohl mit Ölfarbe als auch gleichzeitig  mit Tusche arbeitet, liegt der Malgrund am besten flach auf dem Boden, damit nicht gleich alles ineinanderläuft, sondern Claudia aus dem Widerstreit von öligem und wässrigem Medium gezielt wunderschöne Wirkungen herausarbeiten kann. Puuuuuuuh! ziemlich anstrengende Malweise!

Nachdem meine Assistentin Marie innerhalb ihres Studiums im Herbst/Winter 2019 ein Auslandssemester in Sevilla absolviert hatte, nutzten wir den ersten Tag, an dem unser Team wieder komplett war, den 6. Januar 2020, erfreulicherweise ein toller Sonnentag, um gen Norden nach Velen zu fahren ins Atelier von Claudia Ebbing, um Werke für die Ausstellung auszusuchen und quasi die gesamte Ausstellung zu konzipieren.

Zunächst mal wurden wir  –   das waren Marie, Anna und meine Wenigkeit  –  (Marie macht hier das Foto)  herzlich mit Kaffee und Kuchen im herrlichen kleinen Nebenraum des Ateliers von Claudia  empfangen, hinter uns das super gute neue Bild: Die Waldflüsterin.

Nach dieser Stärkung haben wir dann hochkonzentriert etwa 3 Stunden lang  für jede Ecke unserer Räumlichkeiten im Ba Cologne uns vorgestellt, was dort jeweils hängen könnte, passend zur Wandgröße und passend zum Bild rechts daneben, links daneben, Anna immer den Grundrissplan des Ba in der Hand, die jeweiligen Wandmaße sagend, ich mit Zollstöcken die Maße simulierend, Marie und Claudia Bilder herbei und wieder weg schleppend………

 

Irgendwie klappten die Diskussionen unter 4 Kunst-Kennern erstaunlich gut und letztlich recht einvernehmlich.  Aber am Ende wußten wir echt was wir getan hatten, und  –  zumindest ich  –   war richtig erschöpft.  Claudia hatte ein wundervolles Essen vorbereitet, selbstgemachte Quiche, tollen Salat dazu, und dann war ich satt und zufrieden und brauchte ein Nickerchen. Die 3 noch top-fitten Mädels machten derweil im strahlenden Sonnenschein eine Wanderung zu der Kirche, für die Claudia im vorigen Jahr riesige Fenster entworfen und in farbigem Glas realisiert hat. Großartig!

Nach unserer Rückkehr nach Köln ergänzten wir dann  den bereits in Teilen vorbereiteten Folder für die Ausstellung noch anhand der Erkenntnisse des Tages und schickten ihn noch am selben Abend zur Druckerei. An den 2 folgenden Tagen machten wir dann Pressetext, Darstellung der Ausstellung auf unserer Website, und diesen Blog.

Falls ihr inzwischen ein bisschen Appetit auf die Ausstellung bekommen habt, merkt sie bitte vor:  7. Februar, 21:00 Kunstraum Ba Cologne

bleibt nur noch, allen ein schönes Winter-Wochenende zu wünschen

kreative Grüße,  

Kirches-Ban.de

 

                                                     ________next one_________


Top