17.05.2019

17.05.2019

Liebe Freundinnen und Freunde des Ba Cologne und von Kirches-Ban.de

heute blicken wir ein wenig  kritisch zurück auf die diesjährige Kunstroute Ehrenfeld.  Menge und Qualität des Publikums reichten leider nicht ganz an das vorige Jahr heran. Ein gewichtiger Grund hierfür könnte gewesen sein, dass die Organisatoren diesmal schon eine Woche vor der Kunstroute eine Art Kompendium des Ehrenfelder Kunstschaffens im Bunker Körnerstraße arrangierten. Das führte dazu, dass die Presse bereits dieses Vorweg-Ereignis ankündigte, und nicht eine Woche später die eigentliche Kunstroute.  Einige größere Kunstorte zeigten ihre Ausstellungen auch schon eine Woche zuvor parallel zum Bunker, so dass das Publikums-Interesse ein wenig zerfledderte. Schade, dass auf diese Weise nicht ganz an das erfolgreiche vorige Jahr angeknüpft werden konnte.

Dennoch waren wir im Ganzen recht zufrieden, weil viele unserer Besucher sich wieder sehr erfreut über unsere außergewöhnliche Qualität äußerten, vor allem im Vergleich zum zuvor im Bunker Gesehenen.

Kunst-Käufer waren – wie oben dargelegt –  in diesem Jahr zwar etwas rarer als im vorigen Jahr,  aber es gab sie!  Hier z. B. im abschließenden Gespräch nach dem Erwerb einer Foto-Arbeit.  Und  – wie so oft –  nutzten Interessenten unsere bewährten Sonntags-Öffnungszeiten von 14 bis 18 Uhr, um bereits am Sonntag nach der Kunstroute dann mit etwas zeitlichem Abstand und in Ruhe zuzugreifen.

Ganz besonders haben wir uns natürlich auch wieder über die zahlreichen ganz jungen Besucher gefreut, die man bekanntlich nicht früh genug an Kunst heranführen kann.

 

Und im Hof verweilten ständig liebe Gäste,  und bisweilen auch liebe Freunde wie Jochen und Ilona bei Kaffee und Kuchen und in bester Laune. Und einmal gab es eine wunderschöne Situation, als eine junge Mutter an unserem Kaffee-Tisch in aller Ruhe erst ihr Baby säugte und sich dann über den von Marie angebotenen Kaffee und Kuchen freute.

 

Am Ende muss ich leider noch für all diejenigen, die sich bereits auf die Eröffnung unseres  Skulpturengartens in Brombach,  die für Mitte Juni geplant war,  gefreut haben, hiermit mitteilen, dass ich dieses Projekt erst einmal weggeschoben habe. Der Grund: Ein eingeklemmter Nerv in meiner Halswirbelsäule macht mir Stress.  Ich arbeite zwar an neuen Skulpturen, aber ich kann mich zuzeit nicht durch feste Eröffnungstermine unter Druck setzen. Ich bitte um Verständnis.

 

bleibt nur noch, allen ein schönes Wochenende  zu wünschen

kreative Grüße,  

Kirches-Ban.de

 

________next one_________


Top