20.03.2020

20.03.2020

Liebe Freundinnen und Freunde des Ba Cologne und von Kirches-Ban.de

Rückblick auf eine mulmige Ausstellungseröffnung   –   haarscharf vor dem allgemeinen Verbot

Bei uns überschlagen sich ja nun, wie im Rest der Welt, die Ereignisse. Irgendwie hätte man es ja ahnen können, dass am Freitag dem 13. nicht alles normal verlaufen konnte. Noch immer sind wir ein wenig perplex, dass wir die  Eröffnung unserer Bianca van Baast Ausstellung, auf die wir 2 Monate intensiv hingearbeitet hatten,  haarscharf gerade noch durchführen durften. Schon ab 9 Uhr morgens riefen potentielle Besucher an  aus Köln, aus Bonn, aus Frankfurt, ob denn unsere Vernissage stattfände, was wir bejahten. Gegen 11 Uhr fragte dann sogar ein von der Kölnischen Rundchau beauftragter Journalist bei uns an, ob denn unsere Veranstaltung stattfände. Bianca van Baast,  aus Holland kommend,  war inzwischen unterwegs, berichtete über WhatsApp von langwieriger Kontrolle ihres Busses an der deutschen Grenze,  ….   und wir wurden immer nervöser ….

…  und irgendwann im Laufe des Tages, als bekannt wurde, dass fast alle Kultur-Veranstaltungen der nächsten Zeit bereits abgesagt wurden, bis hin zu der für Ende April geplanten riesigen “Art Cologne”, an die wir uns auf Wunsch Biancas mit unserer Ausstellung zeitlich angelehnt hatten, in der Hoffnung, dass zu dem Zeitpunkt viele Kunstinteressierte nach Köln strömen,  weswegen wir in der vermutlich wichtigsten Kunst-Zeitung “KUNSTFORUM international” sogar eine sündhaft teure Anzeige geschaltet hatten, …… da brachten wir es dann nicht mehr übers Herz, nun doch ausfallen zu lassen, nachdem wir im Laufe des Tages inzwischen einer ziemlichen Menge von Leuten gesagt hatten es fände statt. Als dann am Nachmittag dieses unseeligen Freitags des 13. dann auch noch Ministerpräsident Laschet über alle Medien verkündete, dass ab dem nächsten Tag alle Kulturveranstaltungen, auch die ganz kleinen, ausfallen müssten,  da haben anscheinend noch etliche Besucher, die zuvor schon bei uns angerufen hatten, sich letztendlich doch noch in letzter Minute entschieden, zu Hause zu bleiben.   Dennoch hatten wir gemessen an den widrigen Umständen noch erstaunlich viele Besucher.

 

Tja, für längere Zeit dürfte das wohl das letzte Mal gewesen  sein, dass Menschen sich so nahe kommen durften. Natürlich muss man dazu sagen, dass diejenigen, die hier nah beieinander stehend zu sehen sind, sich zum allergrößten Teil kannten bzw. sich z.B. als Paar sowieso sehr nahe sind.

Der Musikvortrag von Michael Kuhl kam auch sehr gut an, und natürlich hielt ich auch wieder eine flammende Rede über eines der Werke von Bianca van Baast, das größte ihrer neuesten Werke, und das vielleicht auch bedeutendste der letzten Jahre:  “In the midst of creation”

 

An diesem denkwürdigen Freitag, dem 13. fiel auch auf, dass die meisten Gäste uns etwas früher wieder verließen als normalerweise, was den Verbliebenen dann ermöglichte, nochmal ganz in Ruhe zu schauen und zu empfinden, was diese überwiegend meditativen Bilder anstießen. Und der “harte Kern” ließ es sich natürlich nicht nehmen, bis 2 Uhr nachts diese denkwürdige Vernissage ausklingen zu lassen.

 

 

bleibt nur noch, allen ein schönes Wochenende mit viel viel Sonne  zu wünschen,     denn wer weiß wie lange Sonne tanken noch möglich ist

bleibt gesund

kreative Grüße,  

Kirches-Ban.de

 

                                                     ________next one_________


Top